Evaluierung des OP EFRE NRW 2014-2020

Mit dem Operationellen Programm EFRE NRW 2014-2020 „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“, welches im Oktober 2014 durch die Europäische Kommission genehmigt wurde, stehen dem Land in einem erheblichen Umfang finanzielle Mittel zu Verfügung, um in die Zukunftsfähigkeit des Landes zu investieren. Dabei nehmen die Förderung von Forschung & Innovation gefolgt von der Förderung einer CO2-armen Wirtschaft und der Förderung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU zentrale Prioritäten des neuen Programmes ein. Für die Förderung des Umweltschutzes und einer effizienten Nutzung von Ressourcen und der Sozialen Inklusion stehen ebenfalls bedeutsame Mittel zur Verfügung. Mit seinen vier Prioritätsachsen adressiert das OP EFRE NRW 2014-2020 genau diese Schwerpunkte: es geht um Innovationen, Entrepreneurship und Technologievorsprung, v.a. durch die Unterstützung von KMU und Gründern. Gleichzeitig gilt es Zukunftsthemen wie das nachhaltige Wirtschaften und die Energiewende strukturell und durch innovative Lösungen zu induzieren. Nicht zuletzt die verschiedenen Wettbewerbe, von den Leitmarktwettbewerben bis hin zu den Klimaschutzwettbewerben, dokumentieren dies.

Gemäß Artikel 56 i.V. mit Artikel 114 der ESIF-VO führt die EFRE-Verwaltungsbehörde des Landes NRW eine umfassende Evaluierung des OP EFRE NRW 2014-2020 durch. Eine zentrale Funktion dieser Evaluierungen ist es, umfassende und valide Aussagen über die Programmumsetzung, die Programmeffizienz und über die Wirksamkeit der Förderung zu ermitteln. Aus diesen Erkenntnissen sollen praktische Empfehlungen für die optimale Programmsteuerung abgeleitet werden. Die Evaluierung des EFRE OP NRW umfasst im Kern acht spezifische Evaluierungen. Die ausgewählten Evaluierungsschwerpunkte sind einerseits Ausdruck für die Relevanz der zu untersuchenden Maßnahmen im EFRE OP NRW. Andererseits kommen v.a. die Wirkungsevaluationen der Anforderung der EU Kommission gem. Art. 56 (3) VO 1303/2013 nach, eine Bewertung des Zielbeitrags in jeder Prioritätsachse vorzunehmen. Für die Umsetzung dieser vielschichtigen Evaluierungs- und Begleitungsaufgabe werden einschlägige Fach- und Methodenkenntnisse für die Beurteilung relevanter Fachpolitiken, der praktischen Umsetzung von Fachprogrammen sowie für die Evaluation von EFRE-Programmen zusammengeführt.

Auftraggeber: Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Projektpartner: Prognos AG (Konsortialführer), DLR-Projektträger, InWIS, SPRINT

Beteiligung an den Teilevaluationen: „Evaluierung 1.2: Gründungsförderung“; „Evaluierung 1.3: Tourismusförderung“; „Evaluierung 1.5: Stadt- und Quartiersentwicklung“