|   EBZ-Business-School
Bildquelle: EBZ

Befragung zum Thema „Transformative Starkregenvorsorge im urbanen Raum“

Frau Katharina Wisser, M.A. – Absolventin der Hochschule und langjährige Wissenschaftliche Mitarbeiterin – erarbeitet im Rahmen ihrer Promotion zum Thema „Transformative Starkregenvorsorge im urbanen Raum“ ein integriertes Konzept städtebaulicher Planung zur nachhaltigen Starkregenvorsorge der Wohnungswirtschaft in Nordrhein-Westfalen. Die Untersuchung ist Bestandteil des Doktorandenkollegs „Future Water“ des Landes NRW und wird durch den VdW Rheinland-Westfalen unterstützt sowie in Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen und der EBZ Business School erstellt.

Vor dem Hintergrund aktueller klimatischer Veränderungsprozesse gewinnt der Umgang mit Starkregenereignissen in der allgegenwärtigen Nachhaltigkeitsdebatte gesellschaftlich, jedoch gerade auch aus Sicht der Wohnungswirtschaft zunehmend an Bedeutung. Daran anknüpfend liegt das Ziel ihrer Dissertation in der Entwicklung eines integrierten städtebaulichen Konzeptes, das den aktuellen Umgang mit der Starkregenproblematik und die Herausforderungen für die Branche analysiert, für eine nachhaltige Bewirtschaftung, die mit einer Entlastung öffentlicher Kanalnetze einhergehen soll, sensibilisiert und resultierend Lösungswege aufzeigt, die in Form eines Praxisleitfadens, der technische und wirtschaftliche Aspekte aller Planungsphasen gezielt miteinander verknüpft, anwendbar gemacht werden sollen.

Um das Konzept der nachhaltigen Starkregenvorsorge optimal auf die Bedarfe und Bedürfnisse der Wohnungswirtschaft abstimmen zu können, bitten wir um Ihre Unterstützung und die Beteiligung an ihrer Befragung, die Sie bis zum 20. September 2019 über folgenden Link abrufen können: https://www.surveymonkey.de/r/BLNL2YQ

Die Bearbeitungszeit beträgt rund 15 Minuten; sämtliche Ergebnisse werden anonym behandelt und ausschließlich für die Fundierung meiner Untersuchung verwendet. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird darauf verzichtet, geschlechterspezifische Formulierungen zu verwenden. Soweit personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Frauen, Männer und das Dritte Geschlecht in gleicher Weise.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung und freuen uns, Frau Wisser auf dem Weg der Promotion unterstützen zu können!