Prof. Dr. Christian E. Ostermann

Professur für Zivilrecht und Zivilprozessrecht an der EBZ Business School – University of Applied Sciences

Stellv. Vorsitzender des Senats der EBZ Business School

Lebenslauf

Berufliche Tätigkeit:

  • 1978 Zulassung als Rechtsanwalt
  • 1987 – 2009 Partner der Praxis Friedrich Graf von Westphalen & Partner - Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater (Köln, Freiburg, Brüssel, Alicante, Shanghai). Im Rahmen der Tätigkeit bundesweite Vertretung von Einzelhandelsketten, großen Handelshäusern und Genossenschaften sowie nationalen und europäischen Verbänden.
  • Seit 2012 Of counsel der Praxis Graf von Westphalen & Partner

Lehrtätigkeit:

  • seit 1983 Dozententätigkeit an der Technischen Akademie Wuppertal (Außeninstitut der RWTH Aachen)
  • seit 1994 Dozent an der EBZ Business School - University of Applied Sciences (vormals FWI) im Bereich Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Immobiliarrecht
  • Seit 1980 Seminare, Inhouse-Seminare und Vorträge zum Bürgerlichen Recht, Immobilienrecht, Handelsrecht, Vertriebsrecht und Europäischen Karteilrecht

Veröffentlichungen

1. Monographien:

  • Öffentliche Sicherheit als objektives und subjektives Problem, Peter Lang Verlag, Frankfurt a.M., Bern, New York, 1985

2. Kommentare:

  • Ostermann/Nies, Aktuelles Rechts- und Formularhandbuch der Hausverwaltung, Loseblattsammlung, WEKA-Baufachverlage, Augsburg, (1985 - 2007)
  • Ostermann/Nies, Die neue Betriebskosten- und Wohnflächenverordnung, WEKA-Baufachverlage, Augsburg, 2004

3. Aufsätze, Beiträge:

  • Standortsicherung ertragreicher Märkte, Gewerbemiete und Teileigentum (GuT) 2002, S. 99 ff.
  • Risikoverteilung zwischen den Parteien von Gewerbemietverträgen in Einkaufszentren, Gewerbemiete und Teileigentum 2003, S. 39 ff.
  • Umfassendste Reform - Modernisierung des GmbH-Rechts rückt näher, AgrarTechnik business, 11/2007. S. 8 ff.
  • Kauf, Verkauf und Beteiligung bei Landmaschinen-Fachbetrieben, Agrartechnik 2007, S. 53 ff. und S. 83 ff.
  • Kommt die Einheits-GVO? - EG-Gruppenfreistellungsverordnungen, AgrarTechnik business 21/2008, S. 8 ff. und Ausgabe 22/2008, S. 8 ff.
  • Neue Wettbewerbsregeln - Die neue Vertikal-Gruppenfreistellungsverordnung (EU) Nr. 330/2010, AgrarTechnik business 18/2010, S. 6 f, 19/2010, S. 6 f, 20/2010 S. 6
  • Ausgleichsanspruch des Vertragshändlers in analoger Anwendung des § 89b HGB", AgrarTechnik business 2008, S. 8 ff.
  • Garantie- und Gewährleistungsvergütung im Verhältnis Hersteller-HändlerEndkunde, Agrartechnik 2003, S. 84 ff.
  • Die wichtigsten Regeln und schwerwiegendsten Fehler bei der Beendigung eines Händlervertrages, Agrartechnik Januar 2001 , S. 32 ff.
  • Händlerstandards: Notwendige Konkretisierung der Vertriebsförderungspflicht oder unzulässige Einflussnahme in die Entscheidungsfreiheit des Händlers durch den Hersteller?, AgrarTechnik business 9/2008 , S. 6 ff.
  • Wenn die Kündigung kommt, Agrartechnik 1996, S. 18 ff.
  • Rechtliche Aspekte der Markenstrategie, AgrarTechnik business 11/2007, S. 14. ff.
  • Zur rechtlichen und tatsächlichen Problematik der Normalpreisbindung und Rabattgewährung im Kfz-Handel, WRP 1985, S. 126 ff.

4. Urteilsanmerkungen:

Zahlreiche Urteilsanmerkungen zum UWG, RabattG, GWB, UrhG, WZG, BGB,
HGB - Ständiger Mitarbeiter der EWiR (Entscheidungen zum Wirtschaftsrecht),
RWS Verlag , Köln, im Wettbewerbs- und Kartellrecht von 1986 bis 1997